Studieren in den Niederlanden

5. Juni 2013

Studium

AmsterdamIn Deutschland gibt es viele attraktive Universitäten und Hochschulen. Allerdings sind für einige Berufszweige oft nicht genügend Studienplätze vorhanden und somit hängen viele Anwärter in der Warteschleife. Dabei gibt es auch andere Länder, die sich für ein Studium eignen und interessant für deutsche Studenten sein können. Holland ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern gehört mittlerweile zu den begehrtesten Studienstandorten Europas. Zudem gibt es in Holland kaum Zulassungsbeschränkungen. Bestimmte Studiengänge sind bei uns nur mit einem sehr guten Notendurchschnitt zu bekommen, in Holland sind manche dieser Studienplätze noch zulassungsfrei!

Zulassungsbedingungen und Lehrgangsmöglichkeiten

Bewerbungen können in Holland schon im Vorjahr vorgenommen werden und es gibt dort keinen festen Bewerbungstermin. Auch ein Sprachnachweis und die nötigen Hochschulzeugnisse können nachgereicht werden. Das Lehrgangsangebot in Holland ist sehr groß und umfangreich. Zum Beispiel gibt es die Saxion Fachhochschule Enschede oder die Reichsuniversität Groningen, auf beiden Schulen gibt es unzählige Studienbereiche, welche fast alle Berufsfelder abdecken. Angefangen bei Kultur und Sprache, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Technik, unzähligen Wirtschafts- und Managementfächern, bis hin zur Kunst- und Tanzausbildung ist alles möglich.

Vorteile eines Studiums in Holland

In den Niederlanden kann man sich in Kurse einschreiben lassen, die in Deutschland gar nicht unterrichtet werden. Dennoch ist die Anerkennung des jeweiligen Abschlusses, sei es als Bachelor oder Master, international garantiert. Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass man sich in den Niederlanden noch bis August für Lehrgänge bewerben kann und die Studiengebühren zumeist niedriger sind, als bei deutschen Universitäten. Außerdem kann man auch in Holland BAFÖG bekommen, man sollte es nur mindestens 6 Monate vor Beginn des Studiums beantragen. Aber der wohl größte Unterschied und auch der erheblichste Vorteil für den Studierenden ist der „problemgesteuerte Unterricht„. In Holland wird außergewöhnlich gearbeitet. Es gibt nur ganz kleine Arbeitsgruppen von 10 bis maximal 15 Studenten, denen ein Professor bzw. Lehrer zugeteilt wird. In diesen Gruppen werden täglich praxisbezogene Beispiele erarbeitet und es kann auf die Fragen jedes einzelnen Studenten eingegangen werden. Der Kontakt zwischen dem Seminarleiter und Studenten ist dort sehr eng und bringt wohl große Erfolge mit sich. Fast jeder Abgänger einer holländischen Universität oder Hochschule, hat laut Statistik nach spätestens 3 Monaten einen festen Arbeitsplatz!

Fazit:

Jeder, der gerne Auslandserfahrung sammeln und eine zweite Sprache lernen möchte, sollte sich überlegen in Holland zu studieren. Wie auch in Deutschland kann man dort nach spätestens 4 Jahren seinen Master in der Hand halten und gehört zu den begehrtesten Studienabgängern Europas.

Bild: philn99 – Fotolia.com

Kommentare geschlossen