Investieren in Aktien – das sollten Studenten wissen

23. November 2012

Studium

Börsenbericht und GeldmünzenStudenten haben meist nach Abzug der Lebenshaltungskosten wie Wohnungsmiete, Einkäufen und Lernunterlagen kaum finanziellen Spielraum. Wenn Ersparnisse aufgebraucht und die Geldgeschenke der Eltern und Verwandten nicht mehr ausreichen, können Studenten schnell finanziellen Schiffbruch erleiden. Eine Lösung dieses Problems kann die Investition in Aktien darstellen. Wer sein Geld in den möglicherweise rentablen Wertpapierhandel investieren möchte, sollte einige Einflussfaktoren berücksichtigen.

Allgemeingültige Grundsätze

Nachvollziehbar, dass sich die künftigen Akademiker überlegen, wie sie ihr Geld möglichst gewinnbringend anlegen. Wertpapiere gelten diesbezüglich als eine attraktive Anlagemöglichkeit bei einigen Studenten. Doch hohe Renditen haben ihren Preis, den es unbedingt zu berücksichtigen gilt. Beim Aktienhandel gibt es einige Grundsätze, gegen die man nicht verstoßen sollte:

  • Jeder gewillte Anleger sollte sich im Vorfeld über einen mittelfristigen Zeitraum den Kursverlauf der Wunschaktie ansehen. Reaktionen auf den Gesamtmarkt sowie ungewöhnlich hohe Kursverluste bzw. -gewinne sind hier zu erkennen.
  • Die tägliche Verfügbarkeit des investierten Kapitals wird durch den Verkauf einer Aktie sichergestellt. Wenn sich das gezeichnete Wertpapier jedoch im Sturzflug befindet, gibt es keine Käufer. Über das eigene Kapital kann somit nicht verfügt werden.
  • Trotz des Studentenstatus fallen Steuern für die erzielten Gewinne an. Die Banken übernehmen in der Regel diese Versteuerung für ihre Kunden. Wer sich also sein Geld durch den Verkauf von Wertpapieren auf seinem Aktiendepot gutschreiben lässt, erhält den korrekten Betrag nach Abzug der Steuer gutgeschrieben.

Insbesondere für Studenten interessant

Aufgrund der finanziellen Umstände, sollten Studenten intensiver auf einige Faktoren Rücksicht nehmen:

  • Trotz des Studiums (z.B. der Betriebswirtschaftslehre) ist es ratsam, den Service einer Beratung in Kauf zu nehmen. Missverständnisse können in einem Gespräch mit dem Anlageberater geklärt und mögliche Investitionsfallen erkannt werden.
  • Studenten sollten nur das Kapital in Wertpapiere anlegen, was nicht zur Deckung der Lebenshaltungskosten benötigt wird. Bei dieser Anlageform können erheblichen Kursschwankungen an der Tagesordnung sein.

Lukrativ, aber mit Risiken behaftet

Insbesondere für Studenten ist es enorm wichtig, dass die persönliche Anlagestrategie auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Schnelle Gewinne und üppige Dividenden sind ohnehin in wirtschaftlich schweren Zeiten ein Wunschdenken von vielen Anlegern. Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf investor-verlag.de

Bild: richterfoto – Fotolia

Kommentare geschlossen