Auslandssemester: So wird es ein voller Erfolg

23. September 2012

Studium

Ein Studiensemester an einer ausländischen Hochschule verbessert die Karrierechancen und  ermöglicht es, neue soziale Kontakte zu knüpfen. Ein Studiensemester an einer ausländischen Hochschule verbessert die Karrierechancen und  ermöglicht es, neue soziale Kontakte zu knüpfen. Ein Auslandsstudium für ein oder mehrere Semester setzt allerdings eine gründliche Organisation voraus.





Auslandsemester im Rahmen eines Austauschprogramms

Das sogenannte Erasmus-Programm, benannt nach Erasmus von Rotterdam, ist ein Förderprogramm der Europäischen Union. Ein wichtiger Bestandteil des Programms ist die Anerkennung von erbrachten Studienleistungen im Ausland. Das Erasmus-Programm steht allen Studenten offen, die an einer an dem Programm teilnehmenden Hochschule studieren. Entsendende und aufnehmende Hochschule müssen ein entsprechendes bilaterales Abkommen haben. Die Vorteile liegen in der individuellen Beratung und Hilfe durch die ERASMUS-Mitarbeiter sowie die Anerkennung und Anrechnung der Prüfungs- und Studienleistungen an der Gasthochschule. Voraussetzung für das Austauschprogramm ist die Immatrikulation an einer deutschen Hochschule bzw. eine bestimmte vorangegangene erfolgreich absolvierte Studienzeit von zum Beispiel einem Jahr. Für die Finanzierung und die Verteilung des Budgets ist in Deutschland der „Deutsche Akademische Austauschdienst e. V.“ (DAAD) zuständig, der unter anderen auch für die Vergabe der Erasmus-Stipendien verantwortlich ist.

Selbstorganisation eines Auslandssemesters

Studenten, deren Bewerbungen von einem Austauschprogramm abgelehnt wurden oder die sich ihre Hochschule in jedem Land der Welt ohne Bedingungen gerne selbst aussuchen möchten, haben die Möglichkeit ihr Auslandsemester selbst zu organisieren. Allerdings ist dies ein sehr umfangreicher Aufwand, der in allen Bereichen gut geplant werden muss. Liegen die fachlichen Voraussetzungen vor, sollten sich Studenten besonders um das benötigte Visum, eine Arbeitserlaubnis, eine Wohnung, eine Auslandskrankenversicherung und die finanzielle Versorgung bemühen. Liegt kein Stipendium vor, können Studierende sich beim BaföG-Amt über eine mögliche finanzielle Unterstützung informieren. Deutsche Studenten, die in Deutschland bereits BaföG erhalten, haben auch einen Anspruch auf eine Auslandsförderung. Zu beachten ist, dass sehr viele Hochschulen im Ausland Studiengebühren verlangen. Ist das BaföG für die Reise und das Auslandsemester nicht ausreichend, können Studierende unter Umständen auch einen günstigen und seriösen Online-Kredit aufnehmen – mehr Informationen dazu unter www.creditolo.de. Eine realistische Einschätzung der Kosten ist zwingend erforderlich, um später böse Überraschungen zu vermeiden.

Foto (c) toolclickit – Fotolia

Kommentare geschlossen