Wie teuer sind kleinere Darlehen?

28. April 2012

Studienfinanzierung

Darlehen sind immer auch mit Nebenkosten verbunden. Nicht jedes Darlehen, das im ersten Moment sehr günstig aussieht, ist es im Endeffekt auch. Das liegt ganz einfach an der Tatsache, dass manche Darlehen mit einem Effektivzins angegeben werden, während bei anderen Darlehen der Nominalzins genannt wird. Es lohnt sich also, sich vor Inanspruchnahme eines Darlehens etwas genauer mit den Fachbegriffen auseinanderzusetzen. Wertvolle und gute Tipps für kleinere Darlehen finden sich dazu im Internet. Hier wird auch genau erklärt, wo die Unterschiede zwischen Nominalzins und Effektivzins liegen. Interessant für Verbraucher dürften in diesem Zusammenhang in erster Linie die Effektivzinsen sein. Bei diesen Angaben sind schon alle Gebühren eingearbeitet, die für das Darlehen wichtig sind. Bei den Nominalzinsen werden dagegen nur die reinen Zinsen genannt. Genau aus diesem Grund scheinen die Kredite im ersten Moment bedeutend günstiger zu sein. Wer es genau wissen will, sollte sich einmal einen Kreditrechner genauer ansehen. Diese Kreditrechner zeigen innerhalb weniger Sekunden an, ob man sich diesen Kredit als Verbraucher leisten kann oder nicht.

Besondere Kredite für Studenten

Viele Banken haben für Studenten nicht nur ein vergünstigtes Girokonto, sondern sie bieten auch besondere Kredite für diese an. Häufig sind die Zinsen günstiger oder die Bearbeitungsgebühren fallen weg. Aber auch wenn spezielle Darlehen für Studenten angeboten werden, sollte auf einen Vergleich nicht verzichtet werden. Auch hier kann der Kreditrechner aus dem Internet weiterhelfen. Aber egal, ob das Darlehen nun günstig oder teuer ist, sollte man sich zuerst die Frage stellen, ob es wirklich notwendig ist, und vor allem ob man auch in der Lage ist, die Raten regelmäßig zu begleichen. Manchmal reicht für kleine Wünsche auch ein Gutschein, wie er von Gutscheinplanet angeboten wird.

Bild von Eisenhans – Fotolia

Kommentare geschlossen