Langes Warten auf BAföG zu Beginn des Master-Studiums

27. Februar 2013

Studienfinanzierung

Bafög Darlehn erhaltenDie ursprüngliche Formulierung, dass der BAföG-Anspruch bis zum ersten vollgültigen Studienabschluss besteht, wurde an die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge angepasst. Somit erhalten Studierende grundsätzlich auch während des Master-Studiums BAföG, da der Masterstudiengang auf dem Bachelor-Abschluss aufbaut. Der Übergang der Finanzierung beider Teile des Studiums durch das BAföG erfolgt jedoch nicht reibungslos.

Gründe für das nicht reibungslose Anschluss-BAföG im Masterstudium

Ein Master-Studiengang ist rechtlich gesehen ein neues Studium, so dass die Bearbeitung des BAföG-Antrages aufwändiger als bei einem Folgeantrag innerhalb eines bestehenden Studienganges ist. Die zugleich hohen Zahlen an Studienanfängern führen bereits zu einer Überlastung der BaföG-Ämter, so dass ein Bearbeitungsstau unvermeidbar erscheint. Zusätzliche Verzögerungen entstehen durch die vorläufige Zulassung von Studierenden zum Master-Studium. Diese erfolgt, wenn Studenten das Master-Studium nahtlos nach dem Bachelor-Abschluss aufnehmen, die Abschlussarbeit jedoch noch nicht korrigiert ist. In diesem Fall ruht der BAföG-Anspruch bis zum Erhalt des Abschlusszeugnisses und der endgültigen Zulassung zum Masterstudium. Die ausgebliebenen BAföG-Leistungen werden zwar nachgezahlt, dennoch sind betroffene Studierende zunächst ohne Ausbildungsförderung

Welche Lösungen gibt es?

Viele Studierende wählen als alternative Studienfinanzierung einen Nebenjob, damit sie bis zur endgültigen Zulassung ein ausreichendes Einkommen erzielen. Falls das hierbei erzielte Einkommen die Freibeträge überschreitet, wird es jedoch teilweise auf die BAföG-Nachzahlung nach der endgültigen Zulassung zum Master-Studium angerechnet. Anrechnungsfrei bleiben hingegen aufgenommene Darlehen wie z. B. der Sparkasse Studienkredit. Diese Studiendarlehen können Studenten je nach Bedarf während des gesamten Studiums oder nur vorübergehend in Anspruch nehmen. Universitäten und BAföG-Ämter sehen jeweils den anderen Partner in der Pflicht, die Problematik der vorläufigen Master-Zulassung zu lösen. Universitäten könnten den Abgabetermin der Abschlussarbeiten vorverlegen, damit ihre Studenten die Bachelor-Abschlusszeugnisse rechtzeitig vor dem Beginn des Masterstudiums erhalten. In den BAföG-Ämtern lässt sich der Bearbeitungsstau durch eine kurzfristige Personalerhöhung leicht verringern.

Wie wichtig ist die Abschlussarbeit?

Die Gesetzeslage schreibt den BAföG-Ämtern zwingend vor, Studierenden die Ausbildungsförderung erst nach der endgültigen Zulassung zum Master-Studium auszuzahlen. Da sich die Abschlussnote des Bachelor-Studiums aus während des gesamten Studienganges erbrachten Leistungen zusammensetzt, trägt die Abschlussarbeit nur zu einem kleinen Teil zu ihrer Berechnung bei, so dass bei guten Studenten das Bestehen vor ihrer Bewertung feststeht. Somit wäre in vielen Fällen eine endgültige Zulassung zum Master-Studium möglich, auch wenn die exakte Bachelor-Note nachgereicht wird.

Bild: toolklickit – Fotolia

Kommentare geschlossen