Das Studium mithilfe des Studentendarlehen bewältigen

2. März 2012

Studienfinanzierung

Das Studentendarlehen hilft beim StudierenQualifikationen, die man sich über ein Studium aneignet, öffnen einem nicht selten Tür und Tor in der Berufswelt. Doch ein solches Studium muss erst einmal finanziert werden. Da viele Studenten nicht die Möglichkeit haben, Unterstützung durch ihre Eltern zu bekommen oder aber ihre Finanzen mit einem Nebenjob selbst aufzubessern, gibt es das Studentendarlehen. Das Studentendarlehen, nicht zu verwechseln mit der staatlichen Unterstützung der Ausbildung durch BAföG, die es nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze der Eltern gibt, ist vollkommen unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern.

Unterschiedliche Konditionen für die Studentenkredite

Mittlerweile wird das Studentendarlehen von verschiedenen Kreditinstituten angeboten. Bei einem Vergleich unterschiedlicher Anbieter sollten Studenten nicht nur auf die Zinsen, sondern auch auf die Rückzahlungsbedingungen achten. Außerdem kann man von Vergünstigungen profitieren, wenn man gleichzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt. Eine Voraussetzung dafür, das Darlehen zur Finanzierung des Studiums überhaupt zu erhalten, ist die Volljährigkeit sowie ein Studienplatz an einer staatlich anerkannten Hoch- oder Fachhochschule in Deutschland. Je nach Vereinbarung kann das Studentendarlehen in Raten monatlich ausgezahlt werden und liegt meistens bei 100-800 Euro. Wichtig ist auch, die Regelstudienzeit einzubehalten, denn das Studentendarlehen wird nicht länger als 3-4 Semester über die Regelstudienzeit hinaus bezahlt. Mit der späteren Rückzahlung des Kredits kann sich der Student Zeit lassen. Die meisten Anbieter gewähren dem Kreditnehmer nach dessen Studium eine Berufsfindungsphase. Spätestens zwölf Monate nach Abschluss des Studiums beginnt dann die Rückzahlungsphase, die bei maximal 25 Jahren liegt, und deren Höhe sich nach dem Einkommen des Absolventen richtet.

Zinssatz meist geringer als bei normalen Krediten

Ein großer Vorteil beim Studentendarlehen ist der Zinssatz, der geringer ist als der vergleichbarer Kredite. Außerdem ist der Zinssatz variabel und wird damit alle sechs Monate an die Kapitalmarktentwicklung angeglichen. In der Anfangsphase legt man sich auf einen maximalen Zinssatz fest, der während dieser Zeit nicht überschritten werden darf. Wer unerwartet zu einer höheren Geldsumme kommt, kann das Studentendarlehen auch auf einmal zurückzahlen.

Bildquelle ist der Fotograf Warren Rosenberg – Fotolia

,

Kommentare geschlossen