Bausparförderung für Studenten – welche Möglichkeiten gibt es?

20. Mai 2013

Studienfinanzierung

Ein Haus auf Kontoauszügen und einem TaschenrechnerDas Bausparen als Anlageform erlebt gerade eine Renaissance, denn mit sicheren Zinsen, Einlagen und Beiträgen, die auch noch staatlich gefördert werden, werden gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase interessante Renditen erwirtschaftet. Für Studenten gelten aber nicht alle staatlichen Förderungen, eine genaue Recherche ist also erforderlich.


Bausparen und Wohnungsbauprämie

Der klassische Bausparvertrag besteht aus einer Ansparphase, die mit einem meist niedrigeren garantierten Zins ein Vorrecht auf ein zinsgünstiges Darlehen zum Bau oder Kauf einer Wohnimmobilie erwirken soll. Gefördert wird diese Form der Altersvorsorge mit der Wohnungsbauprämie, die jährlich in Höhe von 8,8 Prozent der eingezahlten Beiträge dem Bausparvertrag gutgeschrieben wird. Zu den begünstigten Beträgen zählen neben den Abschlussgebühren und den laufenden Beiträgen auch die erwirtschafteten Zinsen. Die maximale Förderung wird für 512 Euro pro Jahr und pro Person ausgeschüttet und beträgt demnach 45,06 Euro, was aber schon eine anständige Rendite bedeutet. Da die Einkommensgrenze für diese Zuschüsse bei jährlich 25.600 Euro für Alleinstehende liegt, ist diese Vorsorgevariante gerade auch für Studenten geeignet, die naturgemäß kein hohes Einkommen erzielen.

Bausparvertrag und Riester-Förderung

Eine andere Variante der staatlichen Förderung ist das Riester-Bausparen, das allerdings an ein rentenversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis des Studierenden selbst oder die Förderfähigkeit des Ehegatten gekoppelt ist. Aber auch bei einem Minijob besteht die Möglichkeit, auf die Rentenversicherungsfreiheit zu verzichten, den Betrag an die Rentenversicherung freiwillig aufzustocken und so von der Riester-Förderung profitieren zu können. Diese beträgt immerhin 154 Euro pro Person im Jahr und wird pro Kind, das ab 2008 geboren wurde, um 300 Euro pro Jahr aufgestockt. Mit einem Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr erhält der Studierende schon Anspruch auf die vollen Zuschüsse. Da die Frage der Förderfähigkeit aber geklärt werden muss, sollte eine individuelle Beratung in Anspruch genommen werden, denn es zählt nur die spezielle persönliche Situation.

Auch im Studium beim Sparen gefördert werden

Die verschiedenen Möglichkeiten, staatliche Zulagen für spezielle Vorsorgemodelle in Anspruch zu nehmen, stehen größtenteils auch Studierenden zur Verfügung. Allerdings sind einige Voraussetzungen zu erfüllen, die nur durch eine individuelle Beratung (z. B. hier) eruiert werden können. Wer clever vorsorgt, kann auch mit kleinen Beiträgen die größtmögliche staatliche Unterstützung genießen.

IMG: richterfoto.de – Fotolia

Kommentare geschlossen