Auslandssemester

26. Juni 2012

A

Auslandssemester - Sinn und Zweck Viele Studenten spielen mit dem Gedanken, für ein Semester ins Ausland zu gehen, allerdings haben auch viele echte Bedenken, ob sie der Doppelbelastung durch Studium und Fremdsprache gewachsen sind. Bei der richtigen Vorbereitung kann ein Auslandssemester aber nur Vorteile für den späteren Berufsweg bringen!

Das Auslandssemester erhöht Karrierechancen

Wer sich für ein Semester in einem Land mit einer fremden Sprache und einer fremden Kultur entscheidet, der beweist Unabhängigkeit und Flexibilität, vor allem aber auch den Willen, Neues zu lernen. Jeder hat schon die Erfahrung gemacht, dass zwischen einer in Schule und Hörsaal vermittelten Sprache und einem längeren Aufenthalt im Ausland Welten liegen. Im späteren Berufsleben ist Schulbuchwissen keine wirkliche Hilfe, etwa, wenn es darum geht, wichtige Geschäftsverhandlungen in einer Fremdsprache zu führen oder selbst die Sprache zu lehren. Wer sich aber für ein Auslandssemester entscheidet, der hat die Chance, in Land und Leute richtig einzutauchen, umgangssprachliche Redewendungen zu erlernen, die kein Schulbuch vermittelt, und Kontakte im Ausland zu knüpfen. Wer dazu noch eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass er dem Lernstoff einer ausländischen Universität folgen kann, erhöht seine Chancen auf den Traumjob ganz beträchtlich.

Ein Auslandssemester ist kein Urlaub

Das Studium im Ausland ist natürlich auch eine große Belastung. Die Finanzierung muss organisiert werden, die Unterbringung will durchdacht sein und ein Gastsemester an einer fremden Universität bringt natürlich mit sich, dass man sich wieder so verloren fühlt, wie damals als Erstsemester. Alles ist fremd und verwirrend, aber auch aufregend und neu! Wer also ein Auslandssemester plant, sollte sich nicht zu viel vornehmen – das Lernpensum und den Alltag im fremden Land zu bewältigen, ist auch für den begabtesten Studenten wirklich Herausforderung genug. Es erleichtert aber vieles, wenn man sich rechtzeitig um einen Platz im Studentenwohnheim oder in einer internationalen Wohngemeinschaft mit anderen Gaststudenten bemüht. Wer ein offenes Wesen hat und leicht auf fremde Menschen zugehen kann, findet schnell Anschluss und neue Freunde, und dadurch lernt man die Sprache quasi ganz nebenbei. Fehler zu machen ist erlaubt, solange man sie mit Humor nimmt! Auch, wer erst seine Schüchternheit überwinden muss, kann durch ein Auslandssemester ganz besonders profitieren, denn es stärkt das Selbstvertrauen!

Bild: Robert Kneschke – Fotolia.com

Kommentare geschlossen