Tipps: Kapitalmanagement eines Studenten

12. November 2012

Geldanlagen

Egal ob Festgeld oder Tagesgeld - Geldanlagemöglichkeiten sind auch für Studenten gut geeignetAuch wenn es dem Klischee widerspricht: Selbst Studenten können einmal mehr Geld zur Verfügung haben als sie derzeit benötigen. Da stellt sich die Frage, wo es sich kurz- bis mittelfristig am besten anlegen lässt. Aber auch für den in der Praxis weit öfter vorkommenden Fall, dass die Mittel knapp werden, kann ein ausgeglichenes Kapitalmanagement die beste Lösung sein. Wichtig ist vor allem, genau zu wissen, was innerhalb eines bestimmten Zeitraums ausgegeben und eingenommen wird. Und das lässt sich am besten mit einer möglichst genauen Haushaltsbuchführung feststellen.

Die besten Anlagemöglichkeiten für Studenten

Als Student kommt man eher selten in die Situation, zu viel Geld zu besitzen. Aber auch schon bei kleineren Beträgen kann es sich durchaus lohnen, sich nach Alternativen zum gewöhnlichen Girokonto umzusehen. Wer dank einer soliden Finanzplanung genau weiß, wieviel Geld benötigt wird, kann seine Rücklagen auf einem gut verzinsten Festgeldkonto lagern. Hierbei ist zu beachten, dass Festgeld über den gesamten Anlagezeitraum hinweg nicht zur Verfügung steht. Dafür wird jedoch der zu Beginn festgelegte Zinssatz die ganze Zeit über beibehalten. Dies erleichtert es, eine genaue Finanzplanung vorzunehmen, da sich genau Kalkulieren lässt, welcher Betrag am Ende der Laufzeit zur Verfügung steht.

Konditionen und Alternativen

Die Laufzeiten von Festgeldkonten können von Angebot zu Angebot variieren. Oftmals bietet derselbe Anbieter viele Alternativen an. Grundsätzlich gilt dabei, dass der gebotene Zinssatz umso höher ausfällt, je länger die Laufzeit andauern soll. Wer sich dennoch nicht ganz im Klaren darüber ist, wann das angelegte Geld wieder benötigt wird, kann auch auf eine Abwandlung des Festgeldes, das Kündigungsgeld, ausweichen. Hierbei ist der Zinssatz jedoch variabel und wird somit in regelmäßigen Zeitabständen an die Gegebenheiten am Markt angepasst. Dafür bietet diese Option die Möglichkeit, nach Berücksichtigung einer meist vierwöchentlichen Kündigungsfrist wieder über das Geld verfügen zu können. Nur während dieser vier Wochen wird das Geld dann fest verzinst. Wem auch das Kündigungsgeld noch zu wenig Flexibilität liefert, kann immer noch auf ein normales Tagesgeldkonto ausweichen. Die Zinsen liegen hier zwar regelmäßig niedriger als beim Festgeld, dafür kann jedoch täglich über das Geld verfügt werden.

Weitere Möglichkeiten für ein effektives Kapitalmanagement

Die wichtigste Grundlage für ein Kapitalmanagement bleibt jedoch die eigene Haushaltsbuchführung. Hier gibt es vielfältige Wege, diese durchzuführen: Angefangen bei gängigen Tabellenkalkulationsprogrammen bis hin zu ausgefeilten Buchführungssystemen für Privatanwender stehen einige Alternativen zur Auswahl. Und nicht wenige davon sind als Freeware für den PC verfügbar, was die Haushaltskasse nochmals freuen wird.

Bildquelle ist der Fotograf zimmytws – Fotolia

Kommentare geschlossen