Kreditvergleich

Ein Studium ist zeitintensiv und verlangt oftmals die ganze Aufmerksamkeit des Studenten. Denn ein Studium kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. Kosten für Miete, Lebensmittel, Internet und Bücher gehören zum Alltag des Studentenlebens.
MEHR LESEN

Wenn man kein BAföG bekommt oder dies nicht ausreicht und auch die Eltern wenig beisteuern können, dann hilft oftmals nur noch ein Nebenjob. Doch wer sich während seines Studiums nicht nur um Hausarbeiten, Klausuren und Arbeitsgruppen kümmern, sondern auch noch selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen muss, vernachlässigt schnell das Studium und die Leistungen nehmen ab. Eine sinnvolle Alternative stellt ein Studentendarlehen bzw ein Studentenkredit dar.

Was ist ein Studentenkredit?

Dieses Finanzierungsmodell ist im Grunde nicht mit anderen Krediten vergleichbar. Anders als bei einem Ratenkredit wird die Kreditsumme bei einem Kredit für Studenten in der Regel nicht in einer Summe, sondern in monatlichen Raten ausbezahlt. Ein Studentenkredit soll in erster Linie dazu dienen, Studenten den Lebensunterhalt zu sichern. Aus diesem Grund erfolgt die Auszahlung auch in Teilraten, so dass der Kredit gut eingeteilt werden kann, und Studenten ihre regelmäßigen Lebenshaltungskosten decken können. Ein weiterer Unterschied ist, dass Studenten mit der Rückzahlung ihres Kredits nicht umgehend nach der Auszahlung beginnen müssen. In der Regel werden die Rückzahlungsmodalitäten an die Bedürfnisse angepasst. Das bedeutet, dass die Rückzahlung zumeist erst einige Monate oder Jahre nach Abschluss des Studiums beginnt. Dem Studenten wird dadurch die Möglichkeit gegeben, erst einmal im Berufsleben Fuß zu fassen, ehe hohe Ratenzahlungen auf ihn zukommen.

Für wen eignen sich Studentendarlehen?

Die Kreditanbieter vergeben ihre Studentenkredite zumeist ausschließlich an Studenten, die ein Hochschulstudium an einer staatlich anerkannten Hochschule absolvieren. In der Regel werden nur Studenten finanziert, die in Vollzeit studieren. Ein Teilzeitstudium wird meistens nicht finanziert. Hinzu kommt, dass viele Banken nur dann einen speziellen Kredit für Studierende vergeben, wenn es sich dabei um ein Erststudium handelt. Für ein Zweitstudium kann oftmals kein Studentenkredit aufgenommen werden.

Wer vergibt Kredite für Studenten?

Es gibt nicht viele Banken, die spezielle Kredite für Studenten anbieten. Besonders bekannt ist das Studentendarlehen der KfW. Daneben bieten auch die Deutsche Bank und die Deutsche Kreditbank AG spezielle Kredite für Studierende an. Die Konditionen können sich von Bank zu Bank zum Teil erheblich unterscheiden. Aus diesem Grund wird vor Abschluss eines Studentenkredits ein Vergleich aktueller Angebote empfohlen. Bei einem Studentendarlehen-Vergleich ist insbesondere auf die Höhe der Zinsen und die Rückzahlungsmodalitäten zu achten. Im Idealfall sind die Zinsen recht niedrig und die Rückzahlung sollte in Bezug auf die Ratenhöhe sowie eventuelle Sonderzahlungen flexibel gestaltet werden können. Nicht zu vergessen ist, dass die Vergabe eines Studentenkredits an verschiedene Bedingungen wie einen bestimmten Notendurchschnitt gebunden sein kann. Oftmals verlangen die Kreditanbieter auch während der Finanzierungszeit Leistungsnachweise. Werden diese Leistungsnachweise nicht erbracht, dann kann es sein, dass das Studium nicht weiter finanziert wird. Studenten, die ein Darlehen aufnehmen möchten, sollten sich daher bereits im Vorfeld genau über die jeweiligen Bedingungen informieren.

Vor- und Nachteile von Studentendarlehen

Kredite für Studenten bieten Vor- und Nachteile. Ein großer Vorteil eines solchen Kredits ist, dass man sich um die Sicherung des Lebensunterhalts keine Sorgen mehr machen muss. Man kann sich ganz gelassen auf das Studium konzentrieren. Da man keinem Studentenjob nachgehen muss und sich voll auf das Studium konzentrieren kann, kann sich die Studiendauer verkürzen. Durch einen Kredit für Studierende kann man unabhängig von BAföG, Nebenjobs und den Eltern studieren. Der Wegfall eines Nebenjobs kann die Existenz eines Studenten bedrohen, durch den Studienkredit ist man abgesichert. Die Motivation für das Studium kann sich durch die Kreditaufnahme erhöhen. Ein Nachteil ist, dass Kredite für Studenten mit Kosten verbunden sind und nach dem Studium eine hohe finanzielle Belastung darstellen. Bei einem Abbruch des Studiums ist die Rückzahlung deutlich erschwert.

Soll ich einen Studienkredit aufnehmen?

Sie studieren aktuell oder möchten demnächst ein Studium beginnen und wissen nicht, wie Sie dieses finanzieren können? Ein Studentendarlehen kann die richtige Wahl sein, wenn Ihnen tatsächlich kein anderer Finanzierungsweg offen steht. Bevor Sie Kredite für Studenten in Erwägung ziehen, sollten Sie abklären, ob Ihnen BAföG zusteht, und ob Ihre Eltern etwas zum Studium beisteuern können. Ziehen Sie auch Stipendien und Nebenjobs in Betracht. Ein Studentenkredit ist immer auch mit Zinsen verbunden, weshalb dieser nicht leichtfertig aufgenommen werden sollte. Die Schuldenlast sollte nicht unterschätzt werden. Analysieren Sie Ihre monatlich anfallenden Kosten genau und wählen Sie – so Sie sich für einen Studienkredit entscheiden – eine möglichst niedrige Kreditsumme. Möglicherweise genügt es auch, wenn Sie den Kredit nur für die letzten prüfungsintensiven Jahre Ihres Studiums aufnehmen. Vergleichen Sie die verschiedenen Kreditangebote für Studenten gründlich und entscheiden Sie sich für einen Studentenkredit, der Ihren Bedürfnissen entspricht. AUSBLENDEN

Renditenvergleich bei den Anlageklassen: Asiens Aktien gewinnen die Zukunft

Renditenvergleich bei den Anlageklassen: Asiens Aktien gewinnen die ZukunftWie eine aktuelle Studie prognostiziert, werden bis zum Jahr 2022 Aktien aus dem asiatischen Raum sowie Emerging-Markets-Aktien in puncto Erfolg das Rennen machen. Beim Renditenvergleich sind verzinsliche Wertpapiere hingegen auf dem absteigenden Ast. Wer sie besitzt, sollte lieber in Aktien umschichten. […]

23. April 2015

Junge Leute in der Schuldenfalle

Inhalt des Artikels sind Schuldenfallen für junge Leute.

100.000 Privatpersonen beantragen jährlich ein Verbraucherinsolvenzverfahren, da sie überschuldet sind. Des Weiteren kommen etliche „noch nicht Zahlungsunfähige“, die Schuldnerberatungen aufsuchen, hinzu, weil sie ebenso erhebliche finanzielle Probleme aufweisen. 2013 hatten die Menschen, die sich in solchen Beratungsstellen Hilfe suchten laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich Schulden von 33.000 Euro.

Weiterlesen...

28. Dezember 2014

Semesterbeginn: Willkommen im Studium – diese Versicherungen sollten Sie abschließen

Diese Versicherungen sollen Studenten unbedingt haben.

Künftige Studierende denken vor allem an ein WG-Zimmer, den Stundenplan und die Finanzierung. Angesichts dieser zahlreichen Herausforderungen zum Studienstart vergessen manche den Versicherungsschutz, obwohl diesem ebenfalls eine wichtige Bedeutung zukommt. Nur wer sich ausreichend versichert, vermeidet finanzielle Gefahren. Krankenversicherung als wichtigster Schutz Oberste Priorität genießt die Krankenversicherung. Für die meisten Studienanfänger bedeutet das aber weder […]

Weiterlesen...